Zur Startseite


Maria Elisabeth Worring (Marlies Worring)

Leiterin Fachbereich 3.1.10: Kindertageseinrichtungen, Kinderbüro, Kinderspielplätze, Stadt Oberhausen

Maria Elisabeth Worring (Marlies Worring) ist seit 2001 Leiterin des Fachbereichs Kindertageseinrichtungen, Kinderbüro, Kinderspielplätze. Sie ist die Vorgesetzte des Leiters des Kinderbüros (bis 2007 Herr Olaf Hinkemeyer, ab 2009 Herr Stefan Breuer). Sie untersteht Herrn Klaus Gohlke und dem Dezernenten Reinhard Frind (siehe Die Verwaltung).

Die 61jährige stammt aus dem Kindergarten-Milieu: Sie war Leiterin einer Kindertagesstätte in Essen. Auf dem zweiten Bildungsweg erwarb sie einen Abschluß im Fach Sozialpädagogik an der Universität Essen.

In ihrer Dienststelle bei der Stadt Oberhausen befaßt sie sich hauptsächlich mit Kindertagesstätten und Personalverwaltung. Der Betrieb der Spiel- und Bolzplätze fällt in das Aufgabengebiet des Leiters des Kinderbüros (bis 2007 Olaf Hinkemeyer, ab 2009 Stefan Breuer).

Die Natur genießen

Als Hobby nennt sie die Gartenarbeit. "Da kann ich mich so richtig austoben und gleichzeitig auch noch die Natur rundum genießen", sagte sie der WAZ im März 2003 (zu diesem Artikel). Es ist ihr zu gönnen: Schließlich bewohnt sie ein ruhig gelegenes Eigenheim. Bei uns auf der Roßbachstraße in Sterkrade fluchte der Gärtner, daß es zu laut zum Arbeiten sei.

In dieser idyllischen Umgebung genießt Frau Worring die Natur rundum. Bild: Gartenanlage

Bolzplatz-Anwohner sollen Störungen hinnehmen

Von den Anwohnern der Oberhausener Bolzplätze wünscht sich Frau Worring "Toleranz und Augenmaß" (Westdeutsche Allgemeine Zeitung vom 19. April 2004). Das kann man nur so auffassen, daß die Anwohner es klaglos hinnehmen sollen, wenn die Nutzungszeiten und Altersbeschränkungen der Bolzplätze mißachtet werden. Da fragt man sich, wozu es notwendig war, die Nutzungszeiten im August 2002 um eine Stunde zu verlängern (siehe Flugblatt 1), wenn sie - nach Ansicht der Frau Worring - ohnehin nicht bindend sein sollen.

Wer die Musik bestellt ...

... der leitet die Rechnung dankend weiter:

Stadt Oberhausen zahlte die Zeche

Der Rettungsschirm von Oberbürgermeister Klaus Wehling

2005 verklagte mich Maria Elisabeth Worring gemeinsam mit Jürgen Flötgen (SPD) und Olaf Hinkemeyer wegen dieser Homepage. Sie klagten als Privatpersonen. Die Stadt Oberhausen war an der Klage nicht beteiligt. Am 29. November 2006 wurde vor dem Oberlandesgericht Düsseldorf ein Vergleich geschlossen: Die Kläger mußten 80 Prozent der Kosten übernehmen und ich (der Beklagte) 20 Prozent:

Von den Kosten des Rechtsstreits sowie dieses Vergleichs übernehmen die Kläger [Olaf Hinkemeyer, Jürgen Flötgen, Maria Elisabeth Worring] als Gesamtschuldner 80 Prozent und der Beklagte 20 Prozent.
Vergleich vom 29. November 2006

Hinterher erfuhr ich: Oberbürgermeister Klaus Wehling hat Frau Worring und den anderen Klägern ihre Kosten aus Steuermitteln erstattet. Es ergab sich ein Ausgleich von 1.615,41 €, den die Kläger an meinen Rechtsanwalt zahlen mußten. Diese Zahlung hat die Stadt Oberhausen komplett übernommen. Das geht aus einem Brief meines Rechtsanwaltes hervor:

Mit Eingang des Kostenfestsetzungsbeschlusses des Landgerichts Duisburg wurde von der Stadt Oberhausen als Arbeitgeberin der Klägerseite Zahlung auf den Kostenfestsetzungsbeschluß hierhin geleistet.
Brief meines Rechtsanwaltes Uwe Reuter an die Rechtsanwaltskammer Düsseldorf vom 20. Oktober 2010

Die außergerichtlichen Kosten, die den Klägern auferlegt wurden, betrugen in der 1. Instanz 2.370,48 € und in der 2. Instanz 3.776,58 €, zusammen also 6.147,06 €. Dazu kommen die Gerichtsgebühren von 1267 €, von denen auch 80 Prozent (also 1.013,6 €) auf die Kläger entfielen. Man muß davon ausgehen, daß die Stadt Oberhausen auch diese Kosten übernommen hat.

Als ich das erfuhr, fiel ich aus allen Wolken! Worring verlor ihren privaten Prozeß, und die steuerzahlenden Bürger mußten für die Kosten aufkommen. Das hätte ich mir in meinen kühnsten Träumen nicht ausgemalt. Es ist unglaublich, zu welchen Zwecken man Steuergelder verprassen kann. Ich wüßte gerne, unter welchem Haushaltsposten die Stadt Oberhausen diese Zahlungen verbuchte. "Beitragsfreier Rechtsschutz für unsere Beamten"?


Zum WAZ-Artikel über Maria Elisabeth Worring

Letzte Änderung: 27. März 2017


Zur Startseite